Foto: Ulrike Petersen

02.09.2019

Das Hamburger Bündnis für Wohnstifte

Bei der zweiten Bündnisdebatte am 30. August gab es breite Zustimmung zu dem Entwurf der Erklärung, die die Initiatoren verfasst hatten.

Ein besserer Ort für diese Arbeitssitzung konnte nicht gefunden werden: das Ledigenheim der Stiftung Ros. Der Teilnehmerkreis war erweitert um einige Stiftungsvertreter*innen und erstmals auch ein Wohlfahrtverband mit von der Partie. Die Arbeit der Initiative zieht Kreise.

Nachdem zunächst  kurz auf die bisherigen Entwicklungen eingegangen wurde, stand die Diskussion um die Erklärung eines gemeinsamen Verständnisses des zu gründenden Bündnis auf der Tagenordung. Mit wenigen Ergänzungen wurde dem vorgelegten Entwurf zugestimmt. Damit ist eine Arbeitsgrundlage für die nächsten Schritte auf den Weg gebracht: 

die Erklärung zur Gründung des Hamburger Bündnis für Wohnstifte.

In den nächsten Tagen wird es allen bekannten Vertreter*innen der Wohnstiftungen zugehen. Vermutlich im November 2019 wird zu einer feierlichen Bündnisgründung eingeladen.

Den Wortlaut der vollständigen Erklärung lesen Sie hier. Sie ist nicht in Stein gemeißelt. Sie kann und wird sich entwickeln.

Kopfgrafik